Beratungsstelle Hessen


Büro: 069/138 22 686
Hotline: 069/272 999 97

Wir rufen Sie gerne zurück.



Interkulturelle Kompetenz
und Extremismusprävention


Die Präventionsarbeit der Beratungsstelle Hessen stellt eine Antwort auf den wachsenden Bedarf dar, dem Phänomen des religiös begründeten Extremismus durch präventive politische Bildungsarbeit zu begegnen. Ziel ist die Aufklärung über Extremismus und Rekrutierungsstrategien sowie die Erarbeitung von Handlungsstrategien für Jugendliche bei Anzeichen einer Radikalisierung in der Gleichaltrigengruppe. Weitere Ziele sind, das Phänomen Dschihadismus zu entzaubern und die Distanzfähigkeit von Jugendlichen zum Extremismus zu erhöhen.

Unsere Angebote als PDF zum Download:

Flyer herunterladen


Broschüre herunterladen

Angebote der Beratungsstelle Hessen im Themenfeld Prävention


Workshops für Schüler*innen zur interreligiösen und interkulturellen Kompetenz

Die Präventionsarbeit findet in Form von Workshops statt, die bedarfsorientiert konzipiert werden. Das bedeutet, dass nicht ein vorgefertigtes Angebot übernommen werden muss, sondern gemeinsam mit der Einrichtung in einem ersten Sondierungsgespräch die Situation und der Bedarf analysiert werden. Auf dieser Grundlage wird ein Plan entworfen, der auf den jeweiligen Kontext der Einrichtung abgestimmt ist. Um Nachhaltigkeit zu garantieren und Veränderungsprozesse zu begleiten, werden mehrere Workshops über einen längeren Zeitraum konzipiert und durchgeführt.

Die einzelnen Module werden nach dem Baukastenprinzip ausgewählt, um folgende pädagogische Ziele zu erreichen:

  1. Wissen über Interreligiosität, Identität und religiös begründeten Extremismus soll erweitert werden.
  2. Eine Sensibilisierung für Rekrutierungsstrategien von Extremist*innen und Stigmatisierung von Gruppen soll erreicht werden.
  3. Zur Positionierung in einer pluralistischen Gesellschaft (Grenzen von Toleranz, Anerkennung gemeinsamer Wertebasis etc.) soll befähigt werden.
  4. Fähigkeiten wie Medienkompetenz und Toleranzbewusstsein sollen gestärkt werden.
  5. Handlungsstrategien im Umgang mit Rekrutierungsversuchen und religiös begründetem Extremismus sollen entwickelt werden. An dieser Stelle kann das Interventionsteam der Beratungsstelle jederzeit als Ansprechpartner hinzugezogen werden.

Weitere Themen, die in den Workshops angesprochen werden:

  • Umgang mit anderen Religionen und Weltanschauungen – Interreligiosität als Chance
  • Religiöse Lebenspraxis und gemeinsame Wertegrundlagen der drei monotheistischen Religionen
  • Kontext von Ideologien und ihre zirkuläre Argumentationsstruktur
  • Einblick in die religiös begründete Extremismus-Szene (Schwerpunkt Deutschland)
  • Rekrutierungsversuche von Extremist*innen in den Medien (Soziale Netzwerke etc.)

Informations- und Sensibilisierungsveranstaltungen für Fachkräfte

Um eine Nachhaltigkeit der präventiven Bildungs- und Veränderungsprozesse zu gewährleisten, wird neben den Maßnahmen für junge Menschen in den Bereichen Schule und Jugendhilfe eine Qualifizierung von Multiplikator*innen und Mitarbeiter*innen in den betroffenen Institutionen angestrebt. Landesweit werden dazu Informations- und Sensibilisierungsveranstaltungen angeboten. Den Multiplikator*innen werden hier Informationen zum Umgang mit ideologisierten Personen und interkulturellen bzw. interreligiösen Konflikten sowie über Islamismus / Extremismus mit Auslandsbezug vermittelt.

Elternberatung im Rahmen präventiver Arbeit

Im Rahmen des vom Träger angebotenen Anti-Gewalt- und Kompetenztrainings (AKT®) spielt die begleitende Arbeit mit den Eltern der Teilnehmenden, insbesondere im Kontext der Nachbetreuung, eine wichtige Rolle. Die Arbeit mit den betroffenen Jugendlichen sollte in Abstimmung und in Zusammenarbeit mit den Eltern erfolgen. „Gewaltfreie Erziehung von Kindern“ sowie “Unterstützung der Jugendlichen beim Ausstieg aus Gewalt und Extremismus“ sind wichtige Themenkomplexe dieses Arbeitsschwerpunktes.

Online-Präventionsarbeit

Die verschiedenen digitalen Kommunikationskanäle des Projekts fungieren als niedrigschwellige digitale Dialogofferte an die avisierte Zielgruppe, die zu einem späteren Zeitpunkt in einen nicht-digitalen Kontext übertragen werden soll. Zielsetzung ist es, über die verschiedenen Kommunikationskanäle des Projekts radikalisierungsgefährdete bzw. sich bereits in Radikalisierungs-prozessen befindliche Jugendliche zunächst auf digitalem Wege zur Kommunikation anzuregen und sie durch einen Online-Dialog und den daran anschließenden Beziehungsaufbau offline zur Auseinandersetzung zu motivieren, um einer beginnenden Radikalisierung vorzubeugen bzw. Ausstiegsprozesse aus einer bereits begonnenen Radikalisierung zu initiieren.